Kaffeekränzchen an den Sipi Falls

Wieder mal ein Wasserfall - so haben wir gedacht und waren mehr auf den Regenwald am Mount Elgon, als auf die Sipi Falls gespannt. Aber wenn man auf einer Wanderung drei fast 100 m hohe Wasserfälle, abenteuerliche Flussüberquerungen und schwindelerregende Tiefblicke serviert bekommt, wird man eines anderen belehrt.  

 0023017
 0023034

Blick von unserem Camp in die Ebene nach links und auf den untersten der drei großen Wasserfälle nach rechts - gigantisch!

Vom Moses’ Camp aus steigen wir an die obere Kante des höchst gelegenen Falls. Als wir mit unserem Führer den strudelnden Fluss auf einem glitschigen Baumstamm mit schlammigen Schuhen überqueren, staunt eine Uganderin über die weißen Touristen und wir staunen über die Frau, die ein beeindruckendes Beil kraftvoll schwingt und von einem mächtigen Baumstumpf Feuerholz abspaltet. Wir sehen auf unserem Weg bergab alle drei großen Einzel-Fälle von je  70 - 95 m Höhe direkt vor uns in die Tiefe stürzen. Dazwischen gibt es kleinere Fälle und Stromschnellen, Basins, Höhlen und jede Menge Urwald, der mit schmalen lehmigen Pfaden durchzogen ist.

 0023241
 0023261

Baum-Brücke, im Hintergrund eine Beil-schwingende Uganderin     Prickelnd - Wäschewaschen kurz vorm Abgrund 

 1230820
 0023283

Eine solche Stelle rechts im Bild zählt gar nicht als Wasserfall, sondern ist nur eine nette „Beigabe“. 

Als wir nach drei Stunden an einer kleinen Kiosk-Bude Pause machen, werden wir nach deutschen Maßstäben von einem Unwetter überrascht. Wir stehen länger als eine Stunde unter und lernen dabei die meteorologischen Fähigkeiten unseres Guides Jop und der anwesenden Frauen kennen. Die brauchen keine Wetter-App! Ein Blick zum Himmel und richtiges Hinhorchen genügt. Sie hören den nächsten Regenguss kommen - wir hören nichts!

 1230864
 0023191

Nach dem Schauer kommt das Wasser von überall - braun gefärbt.          Auf aufgeweichtem Boden geht der Kleidermarkt weiter.


Um das Dorf Sipi herum wir von jeder Familie Kaffee angebaut. Die Kaffee-„Farmen“ sind winzig, sie erinnern uns eher an einen Gemüsegarten daheim. Zwischen Bananen, Bohnen, Maniok, Kürbissen stehen auch ein paar Kaffee-Bäume um das eigene Häuschen herum. Damit kann man ein klein wenig Geld verdienen.

Wir machen eine Kaffee-Wanderung (nicht zu verwechseln mit einer Kaffee-Fahrt) zu einer Familie in der Nachbarschaft und bereiten uns selbst frischen Kaffee, die Betonung liegt auf frisch! In einem Mörser befreien wir die Bohnen von der äußeren Schale, wir rösten sie über offenem Feuer, stampfen sie zu Kaffeemehl und brühen schließlich den Kaffee überm Feuer auf.
Das Ergebnis: köstlichster Arabica-Genuss!

 1230638
 0023095

Im Bohnen-Bananen-Dschungel muss man nach den                                Nach dem Stampfen im Mörser werden die Schalen unter
Kaffee-Bäumen suchen.                                                                                     leichtem Schütteln weggeblasen
.

 0023116
 1230753

Das Feuer bewacht unsere Gastgeberin selbst, Heike darf rühren.      Röstgrad stark, aber bitte nicht verbrannt!

 0023128
 0023075

Unsere Gastgeberin mit ihrem Enkelkind.                                                 Guide Jop macht mit vielen Kindern Späßchen und steckt
                                                                                                                              ihnen ein paar Schilling zu.

Letztendlich waren wir nur an den Sipi Falls und nicht im Mt. Elgon NP und verbrachten dennoch richtig schöne Tage.





© 2015 P Wroblowski / H Zängerlein                                                                                                                                                            Disclaimer          Kontakt          Sitemap