Termas Geométricas - ein göttliches Badeerlebnis

Ein Holzsteg führt über dem Bach die Schlucht hinauf, rechts und links dampft das heiße Wasser aus den Felsen.

Wir sind ja bekannt dafür, dass wir um hochtouristische Attraktionen entweder gleich einen großen Bogen machen oder nach dem Besuch feststellen, dass uns die kleinen unbekannteren Plätze daneben viel besser gefallen. Diesmal überzeugen uns die Rezensionen im iOverlander, dass wir die bekannteste Therme Chiles, die Termas Geométricas, unbedingt besuchen müssen.

P IMG-2559 940

Absolut abgefahren! so kann man das Thermalbad beschreiben, das von einem chilenischen Star-Architekt in eine natürliche Schlucht am Hang des Vulkans Villarrica integriert wurde. Das heiße Wasser wird direkt aus den Felsen in die Pools aus Naturstein geleitet. Zum Abkühlen wird es mit dem eiskalten Gebirgsbach, der durch die Klamm rauscht, gemischt. Zum Eingewöhnen beginnen wir mit 38° C, absolut göttlich bei einer Außentemperatur von 15° C. Nach dem ersten Aufwärmen wagen wir uns weiter in die Schlucht vor. Über einen roten Holzsteg erkunden wir die mehr als 20 Becken mit unterschiedlich heißem Wasser - das heißeste 45°C. Natürlich gibt es auch ein „Eisbecken“ unter einem kleinen natürlichen Wasserfall. In allen Becken werden wir gesichtet, in manchen bis wir runzlig werden, in anderen nur für Sekunden…

Rechts und links an den Wänden hängen Farne und Schlingpflanzen bis in die Pools herunter. Selbst die Dächer der Umkleidekabinen sind mit Urwald bewachsen. Je weiter wir in die Schlucht vordringen, je mystischer wird es. Kaum ist noch Platz für den Holzsteg, kaum kommt noch Licht von oben durch. Aber auch hier gibt es heiße Quellen und deren Dämpfen verwandeln die Schlucht in einen Gespensterwald - mystisch!

Erst ganz am Ende nach 200 Metern weitet sich die Klamm wieder etwas. Hier stürzt ein Wasserfall mit eiskaltem Wasser von oben herab. „Der“ Fotospot für die Badegäste. Sie posieren mit gefrorenem Lächeln, obwohl doch keiner sich unter den Wasserfall traut - bis auf Peter, dem nicht nur das Lächeln gefriert :-)



© 2017-2018 P Wroblowski / H Zängerlein                                                                                                                                     Disclaimer          Kontakt          Sitemap