Zurück am Mount Kenya

Ein traumhaftes Plätzchen auf der Lichtung der Castle Forest Lodge, hier der Blick in die Ebene …

Es gibt viele schöne Fleckchen auf der Welt. Sie sind je nach Couleur faszinierend, bizarr, spektakulär oder ruhig und entspannend. Nur wenige schaffen es aber, einem voll und ganz in ihren Bann zu ziehen, einem zu „ergreifen“ und nicht mehr los zu lassen. Auf unseren Reisen haben wir bisher keine Handvoll davon gefunden, aber die Umgebung der Castle Forest Lodge am Mount Kenya  (siehe auch  Hooked at Mount Kenya) ist für uns einer dieser wundersamen Plätze.

Daher kommen wir auf unserer zweiten Etappe durch Ostafrika hierher zurück. Und zwar, um jetzt den zweithöchsten Berg Afrikas zu sehen. Es ist Ende der Trockenzeit, die Chancen stehen gut. Wir kommen nicht vergebens!

… und genau vom gleichen Punkt aus sieht man den Mount Kenya hinter sich, wenn man ihn denn sieht.

Wegen der Elefanten im Urwald ist es nicht ratsam, alleine wandern zu gehen. Wir nehmen also einen waschechten Kikuyu als Guide, der uns durch das Dickicht des Regenwaldes führt. Wie immer erfahren wir nicht nur Vieles über die Natur, sondern auch über das Leben in Kenia an sich.

 1220833
 1220834

Unser Guide benutzt ab und zu einen Spickzettel für die englischen Namen der Bäume.

Außerdem hat er ein Stück Teeplantage von seinem Vater geerbt, wo er uns das Pflücken und den Verarbeitungsprozess erklärt. Im Moment ist Hochsaison für das Tee-Ernten und er hat dazu ein paar Pflückerinnen eingestellt. Sie werden nach Pflück-Leistung bezahlt: Für 1 kg Teeblätter bekommen sie 10 Kenianische Schilling (KES), das sind nicht ganz 9 Euro-Cent. Er selbst bekommt 14 KES (12 Cent), wenn er den Tee beim Agenten der Fabrik abliefert. Davon kann man nicht reicht werden. Und für die 1000 Euro, die er pro Jahr an Studiengebühren für seine Tochter bezahlt, muss er lange und hart sparen.

4 kg frische Teeblätter ergeben 1 kg Schwarztee. Unser „Plantagenbesitzer“ erhält dafür umgerechnet etwa 50 Euro-Cent. Wir bezahlen in Deutschland für die hier gepflückte Qualität ca. 40 EUR. Das ist ein Zuschlag von 8000 % für Verarbeitung, Transport, Verkauf - unanständig und nicht „Fair Trade“! 

 1220855
 1220847

Für die allerbeste Qualität wird nur das erste und zweite Blatt gepflückt.







 



© P Wroblowski / H Zängerlein 2015                                                                                                                                                          Disclaimer          Kontakt          Sitemap