Mua Mission -
Peter verliert die Kontrolle

 1180739

Da strecken sich die Hände, da wird gedrängelt und gedrückt, alle Worte nützen nichts, Aufreihen in einer Schlange ist unmöglich. Vor allen Dingen: es werden immer mehr!

 1180742 - Arbeitskopie 2

Wir haben - je nachdem ob Ossi oder Hesse - dreißig  Quarkkeulchen oder Kräppelsche gekauft und Peter will sie geordnet an die Kinder des Dorfes verteilen. Geht nicht! Alles lacht und amüsiert sich, als Peter die Kontrolle verliert und mit leeren Händen dasteht. 

Dann müssen wir allen klar machen, dass die nächsten fünf Krapfen für uns selbst sind. Nix gibt’s mehr, jetzt wollen wir unseren Cappuccino trinken!


Das haben wir im Dorf neben der Mua Mission erlebt.  Die Mua Mission selbst ist ein Kleinod in jeder Hinsicht.  Ein Pater hat die letzten 20 Jahre die Mission zu einem Handwerker- und Museumsdorf entwickelt. Absolut klasse und sehenswert! Alle Häuser sind von außen kunstvoll bemalt und die ganze Anlage ist wie in einen botanischen Garten eingebettet. Gehegt und gepflegt - so was haben wir bisher noch nicht gesehen!

 Auch für die Bevölkerung wurde offensichtlich investiert. Es gibt an jeder Ecke einen Brunnen und wir haben den Eindruck, dass viele Kinder in die Schule gehen. Die oben beschriebene Rasselbande haben wir auf dem Heimweg von der Schule getroffen. 



Bemerkung am Rand: Im Mua Mission Museum haben wir nur 3 EUR für eine exzellente Ausstellung der lokalen Kultur bezahlt. Das krasse Gegenteil zu unserer Erfahrung zwei Tage zuvor.


© 2015      P Wroblowski / H Zängerlein                                                                                                                                                  Disclaimer          Kontakt          Sitemap