Abstecher in die Berge nach Dedza

Auf dem Weg zum Malawi See führt uns der Weg über Dedza. Dedza liegt auf 1600 m in den Bergen und ist bekannt für seine Töpferei. Genau da fahren wir hin, denn an die Töpferei ist neben Chalets und Restaurant auch ein Camp angeschlossen. In der Nähe gibt es außerdem Felsmalereien (sehen wir nicht, denn nur über 10 km üble Schlammpiste erreichbar) und man kann schön wandern gehen, z.B.  auf den 2100 m hohen Mount Dedza. Wer uns kennt, weiß, dass wir diese Gelegenheit nutzen. 

 1180219

Auf dem Wanderweg begegnen uns die Frauen des Dorfes mit riesigen Holz-Losen auf dem Kopf. Sie schwitzen unter der Last (wir schätzen 50-70 kg) und müssen zwischendurch Pausen einlegen. Allein die Bündel wieder auf den Kopf zu stemmen ist eine Kunst und Schwerstarbeit, vom Balancieren gar nicht zu reden. Die eine oder andere hat noch ein Baby auf den Rücken gebunden (Siehe Diashow unter Home). Sie gehen alle barfuß(!) mit sehr kleinen, tänzelnden Trippelschritten den Berg hinunter. Es ist kaum zu glauben, wenn man es nicht gesehen hat, aber es sieht unwahrscheinlich elegant aus.

 1180261
 1180295

Die Lage auf 1600 m (600 m höher als Lilongwe) macht sich deutlich bemerkbar. Es ist 10°C kühler, die Berge sind in Nebel gehüllt, man spürt die feuchte Luft. Nachts kühlt es auf 13°C ab, wir ziehen zum ersten Mal ein Jäckchen drüber.

 1180303
 1180890

Über den Golomoti-Pass fahren wir 1200 m hinab zum Malawi See. Unterwegs verkaufen Jugendliche ihre selbst geschnitzten Autos und Fahrräder. Leider ist kein iMobil dabei, es gibt nur Landcruiser und Toyotas. So erwerben wir ein Fahrrad! Einfach Vorbeifahren kann man hier nicht.


© 2015      P Wroblowski / H Zängerlein                                                                                                                                                  Disclaimer          Kontakt          Sitemap