Verborgene Schätze - Lumangwe + Kapweluwa Falls

Wer meint, wir hätten hier ein paar Bilder der Viktoriafälle eingeschmuggelt, hat „fast“ recht. Wir stehen an deren kleinen Ausgabe, den Lumangwe Falls. Der Kalungwishi stürzt hier über eine Breite von 100 Meter 30 Meter in die Tiefe.

Unser Frühstückstisch steht 20 Meter von der Kante des Lumangwe Falls, baden kann man 30 m oberhalb. Kein weiterer Mensch stört die Szenerie, nur lautes Grillengezirpe, was von dem Getöse der Wasserfälle noch übertönt wird. Einen schöneren Platz auf Erden können wir uns nicht vorstellen! Es gab schon viele außergewöhnliche Landschaften auf unserer Reise - Bilder, die das Auge erreichen und einen in Staunen versetzen. Dieser Ort erreicht unser Herz! 


Weil es so einsam ist, weil der Wald gerade in frischem Grün steht und die Blumen beginnen zu blühen, weil die beiden Wasserfälle wie zwei verborgene Schätze weitab von jeder Zivilisation im Urwald eingebettet sind. Die Natur hier ist im wahrsten Sinne des Wortes überwältigend.

Gleichzeitig werden wir auch etwas wehmütig, weil sich die Park-Angestellten sehr viel Mühe geben, jedes Steinchen zurecht rücken, es aber offensichtlich an allen Mitteln fehlt, Dinge instand zu halten und auch so wenige Besucher den Weg hierher finden.


Fünf Kilometer flussabwärts liegen die Kapweluwa Falls. Da der Fahrweg etwas ausgewaschen ist und wir unser iMobil nach der gestrigen Tortour schonen wollen, gehen wir die letzten 4 km zu Fuß durch den frischen Wald. Wir entdecken neben Orchideen viele namenlose Blumen, ein paar Tausendfüssler (Nürnberger Bratwurst-Größe), Schmetterlinge und ein Chamäleon, das auf dem sandigen Weg vergessen hat seine giftgrüne Gras-Farbe zu wechseln. Größere Tiere, wie Elefant, Büffel und Antilopen sind schon lange ausgerottet. (—> für botanisch Interessierte: Sambias Frühlingswald“ - Diashow)

Kapweluwa Falls - noch schöner als die Lumangwe Falls? 

Auf den letzten fünfhundert Metern hören wir schon das Tosen. Die Spannung wächst, Reiseberichte haben uns schon auf einen gewaltigen Anblick vorbereitet. Kleiner Smalltakt mit dem einsamen Aufpasser des vorbildlich gepflegten Picknickplatzes. Die letzten Schritte führen auf einem Holzsteg über sumpfiges Gelände. Uhh - was ist das denn? Eigentlich zwei Wasserfälle, jeder für sich schon gewaltig genug, nebeneinander drapiert. Die Beschreibungen waren nicht übertrieben. Auch wir finden, das sind die schönsten Wasserfälle auf unserer Afrika-Reise!

Es fällt uns schwer, uns loszureißen!


© 2015      P Wroblowski / H Zängerlein                                                                                                                                                  Disclaimer          Kontakt          Sitemap