Martinshoek -
Felszeichnungen und Schafsklau

15 km von Rhodes entfernt, am Ende eines bizarren Flusstals liegt die Farm Martinshoek. Lisa, die Farmerstochter, bei der wir uns angekündigt hatten, empfängt uns und fährt mit uns eine kurze, aber heftige Allradstrecke mit Flussdurchfahrt zum Ausgangspunkt unserer kleinen Wanderung. Das Ziel: die Felszeichnungen der San auf dem Farmgelände. Lisa erzählt uns, dass die Familie die Farm in der fünften Generation besitzt und bereits ihr Ur-Urgroßvater die Felszeichnungen in den Höhlen entdeckt und auch zugänglich gemacht hat. Sie ist begeistert vom Leben in der Abgeschiedenheit, ist kürzlich mit ihrem Landwirtschaftsstudium in Kapstadt fertig geworden und freut sich, wieder hier zu sein. Manchmal übernachtet sie unter einem Felsvorsprung in den Bergen, nahe bei einem Wasserfall. Zu einer ganz besonderen Stelle führt sie uns jetzt. Sie ist sowohl vor Wind, als auch vor Feuchtigkeit und Sonneneinfall geschützt - perfekt für den Erhalt der Felszeichnungen.  

 DSC9390 - Arbeitskopie 2 - 2014-06-16 um 13-21-12

Nicht nur, dass uns die Zeichnungen an sich mit ihren leuchtenden Farben beeindrucken - immerhin werden die vorliegenden Zeichnungen auf 300 Jahre geschätzt -, wahrscheinlich ist es auch die Begeisterung unserer Führerin, die uns ansteckt.

Wir erfahren neben den Erläuterungen zur Felsenmalerei viel über das Farmleben im schwierigen Umfeld einer Halbwüste auf 1800 m Höhe, über die „Entführung“ von Schafen nach Lesotho und der daraus resultierenden Notwendigkeit des wöchentlichen Schafezählens.

© 2014     P Wroblowski / H Zängerlein                                                                                                                                                            Disclaimer          Kontakt          Sitemap