Reisejournal 2015


Anreise

Vor  10 Tagen sind wir auf dem OR Tambo Airport in Johannesburg gelandet. Wir sind mit einem Airbus A380 geflogen. Für uns beide nicht das erste Mal, dennoch wieder sehr beeindruckend! Richtig toll war, dass wir beim Aussteigen schon ein Gefühl wie „heimisch“ hatten: die Leute (sind freundlich), das Klima (ist warm und die Sonne scheint), die ganze Umgebung war uns vertraut.

Khama Rhino Sanctuary

Das Khama Rhino Sanctuary ist ein Schutzgebiet für Nashörner, das 1993 gegründet wurde. Bis dahin gehörte das Gebiet zu einer Farm. Durch die Gründung des Parks wollte man die ursprünglichen Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt wieder herstellen. Das ist nach unserer Auffassung bestens gelungen! 

Kubu Island

Im Abendlicht besonders fotogen: Baobabs auf Kuba Island

Die Regenzeit dieses Jahr ist zu trocken ausgefallen - viel zu trocken offensichtlich, denn die Salzpfannen um Kubu Island (oder: Lekhubu Island) sind schon vollständig ausgetrocknet. Ganz und gar untypisch für diese Jahreszeit! …

Salzpfannen, Flamingos und Pelikane

Gedämpft in der Abendsonne, …

Die eine finden es langweilig, die anderen faszinierend: die Fahrt durch die Makgadikgadi Pan*. Wir gehören zu den Letzteren und genießen das ungewöhnliche Landschaftsbild um uns:

- weiße, grelle, ausgetrocknete Salzpfannen, topfeben, manchmal in der Ferne ein Fata-Morgana-See 

Nach Norden Richtung Kazungula

Am 27.3., eine Woche vor Ostern beginnen die Schulferien in Botswana. Ganz Nata leuchtet, denn überall an der Straße stehen die Schüler in ihrer giftgrünen Schuluniform und warten auf eine Mitfahrgelegenheit nach Hause. Sie wohnen in Maun oder Kasane - oh je! - das sind locker 300 Kilometer. 


© 2014       P Wroblowski / H Zängerlein                                                                                                                                Disclaimer          Kontakt          Sitemap